Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Weiterlesen x

Verarbeitungshinweise

Verarbeitungshinweise...für das richtige Aufbringen
und Entfernen von Klebebändern,
Stanzzuschnitten und Etiketten.


Das Steier Klebebandprogramm enthält Produkte, die für kurzfristige, für längerfristige und für permanente Verklebungen entwickelt wurden.

Der Untergrund:
  • Keine Untergründe bekleben, auf denen sich Silikone, Paraffine oder Wachse befinden.
  • Staubfreiheit + Weichmacherfreiheit sicherstellen.
  • Für trockene Oberflächen sorgen.
  • Möglichst glatte, geschlossene Oberflächen bekleben.
  • Bei rauen, unebenen Untergründen dickere, ausgleichende Klebebänder einsetzen.
  • Chemische Reaktionen der Oberflächen ausschließen (Kupfer- und Manganzusätze reagieren z.B. mit Kautschukklebern).
    Die Temperaturen:
    • Verklebungstemperatur ist optimal zwischen +20°C und +30°C in trockenen Räumen. Arbeitstemperaturen unter +10°C vermeiden.
    • Lagerung des Klebebandes bei Raumtemperatur.

    Die Verarbeitung:

    • Für ausreichenden und gleichmäßigen Anpressdruck sorgen.
    • Verarbeitungswerkzeuge (auch die Hände!) müssen trennmittelfrei sein.
    • Bei extremen Belastungen von Klebestellen ist zu berücksichtigen, dass die Maximalklebkraft erst nach ca. 48-72 Stunden erreicht wird.
    • Permanente Spannungseinwirkung auf die Verklebung vermeiden.

    Der Material-Test:

    • Vor neuen Anwendungen das einzusetzende Material auf Eignung für den speziellen Anwendungszweck prüfen.

    Wenn z.B. Produkte für die kurzfristige Außenanwendung länger als drei Tage Witterungs- und UV-Belastungen ausgesetzt bleiben, lassen sie sich häufig ohne Hilfsmittel nicht wieder entfernen.

    Wir empfehlen dann folgende Vorgehensweise:

    Das Abziehen von Hand:

    Langsames und gleichmäßiges Abziehen, Abzugswinkel etwa 90°, ggf. vorherige Erwärmung mit einem Fön.

    Klebmasse-Rückstände von Kautschuk-Klebmassen:

    Der Träger lässt sich abziehen, die Klebmasse ist noch weich: Entfernung mit Reinigungsbenzin.

    Der Träger ist spröde, reißt ein, die Klebmasse ist leicht erhärtet: mit einem Fön erwärmen und vorsichtig abziehen; Klebmasse-Rückstände mit Reinigungsbenzin entfernen oder mit Reinigungsbenzin mindestens eine Minute einweichen, dann mit einem Kunststoffspachtel abschieben. Die Klebmasse ist stark erhärtet: mit Universalverdünnung mindestens eine Minute einweichen, dann mit einem Kunststoffspachtel abschieben.

    Klebmasse-Rückstände von Acrylat-Klebmassen:

    Der Träger ist spröde, reißt ein, die Klebmasse ist leicht erhärtet: mit einem Fön erwärmen und vorsichtig abziehen. Die Klebmasse ist erhärtet: nacheinander folgende Lösemittel bzw. Gemische erproben:  Reinigungsbenzin / Gemisch aus 50% Äthylacetat und 50% Xylol / Gemisch aus 40% Spiritus, 40% Reinigungsbenzin und 20% Aceton

    Die empfohlenen Lösemittel bzw. Gemische können die Klebmasse lediglich aufquellen, nicht jedoch auflösen. Wir empfehlen deshalb gründliches Einweichen und anschließendes Abschieben der Klebmasse mit einem Kunststoffspachtel. Klebmasse-Reste können anschließend mit einem lösemittelgetränkten Tuch weggerieben werden. Um Beschädigungen des Substrats zu vermeiden, ist es ratsam, an verdeckter Stelle Vorversuche durchzuführen.