Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Weiterlesen

Verarbeitungshinweise

Verarbeitungshinweise...für das richtige Aufbringen
und Entfernen von Klebebändern,
Stanzzuschnitten und Etiketten.


Das Steier Klebebandprogramm enthält Produkte, die für kurzfristige, für längerfristige und für permanente Verklebungen entwickelt wurden.

Der Untergrund:
  • Keine Untergründe bekleben, auf denen sich Silikone, Paraffine oder Wachse befinden.
  • Staubfreiheit + Weichmacherfreiheit sicherstellen.
  • Für trockene Oberflächen sorgen.
  • Möglichst glatte, geschlossene Oberflächen bekleben.
  • Bei rauen, unebenen Untergründen dickere, ausgleichende Klebebänder einsetzen.
  • Chemische Reaktionen der Oberflächen ausschließen (Kupfer- und Manganzusätze reagieren z.B. mit Kautschukklebern).
    Die Temperaturen:
    • Verklebungstemperatur ist optimal zwischen +20°C und +30°C in trockenen Räumen. Arbeitstemperaturen unter +10°C vermeiden.
    • Lagerung des Klebebandes bei Raumtemperatur.

    Die Verarbeitung:

    • Für ausreichenden und gleichmäßigen Anpressdruck sorgen.
    • Verarbeitungswerkzeuge (auch die Hände!) müssen trennmittelfrei sein.
    • Bei extremen Belastungen von Klebestellen ist zu berücksichtigen, dass die Maximalklebkraft erst nach ca. 48-72 Stunden erreicht wird.
    • Permanente Spannungseinwirkung auf die Verklebung vermeiden.

    Der Material-Test:

    • Vor neuen Anwendungen das einzusetzende Material auf Eignung für den speziellen Anwendungszweck prüfen.

    Wenn z.B. Produkte für die kurzfristige Außenanwendung länger als drei Tage Witterungs- und UV-Belastungen ausgesetzt bleiben, lassen sie sich häufig ohne Hilfsmittel nicht wieder entfernen.

    Wir empfehlen dann folgende Vorgehensweise:

    Das Abziehen von Hand:

    Langsames und gleichmäßiges Abziehen, Abzugswinkel etwa 90°, ggf. vorherige Erwärmung mit einem Fön.

    Klebmasse-Rückstände von Kautschuk-Klebmassen:

    Der Träger lässt sich abziehen, die Klebmasse ist noch weich: Entfernung mit Reinigungsbenzin.

    Der Träger ist spröde, reißt ein, die Klebmasse ist leicht erhärtet: mit einem Fön erwärmen und vorsichtig abziehen; Klebmasse-Rückstände mit Reinigungsbenzin entfernen oder mit Reinigungsbenzin mindestens eine Minute einweichen, dann mit einem Kunststoffspachtel abschieben. Die Klebmasse ist stark erhärtet: mit Universalverdünnung mindestens eine Minute einweichen, dann mit einem Kunststoffspachtel abschieben.

    Klebmasse-Rückstände von Acrylat-Klebmassen:

    Der Träger ist spröde, reißt ein, die Klebmasse ist leicht erhärtet: mit einem Fön erwärmen und vorsichtig abziehen. Die Klebmasse ist erhärtet: nacheinander folgende Lösemittel bzw. Gemische erproben:  Reinigungsbenzin / Gemisch aus 50% Äthylacetat und 50% Xylol / Gemisch aus 40% Spiritus, 40% Reinigungsbenzin und 20% Aceton

    Die empfohlenen Lösemittel bzw. Gemische können die Klebmasse lediglich aufquellen, nicht jedoch auflösen. Wir empfehlen deshalb gründliches Einweichen und anschließendes Abschieben der Klebmasse mit einem Kunststoffspachtel. Klebmasse-Reste können anschließend mit einem lösemittelgetränkten Tuch weggerieben werden. Um Beschädigungen des Substrats zu vermeiden, ist es ratsam, an verdeckter Stelle Vorversuche durchzuführen.